Aufbau eines Tipi

From Jurtenland-Wiki
Jump to: navigation, search
Tipi Größe 4 von Tortuga
Tipi bei Nacht
Die Rauchklappen des Tipi Größe 4 von Tortuga
Anleitung zum Aufbau eines Tipi von Tortuga

Für ein Tipi benötigst du folgende Teile

  • Zelthaut
  • Lining
  • Tipistangen
  • Ankerschnur
  • Verschlussnadeln
  • Pflöcke
  • Schnur

Die Einzelteile eines Tipi

Zelthaut und Lining

Beim üblichen Lieferumfang eines Tipi sind im Lieferumfang lediglich Zelthaut und Lining enthalten. Die Zelthaut ist in einem Stück gefertigt und entspricht in seiner Form etwa einem Halbmond. Bei den Indianern waren die Tipis aus den Häuten der erlegten Tiere gefertigt. Wohl stammt auch daher der Begriff Zelthaut. Bei modernen Tipis wird hier Baumwolle oder ein Mischgewebe aus Baumwolle und Polyester verwendet.

Datei:Skizzetipi.jpg
Zelthaut eines Tipi

Das Zubehör fertigst du in aller Regel mit einfachen Mitteln selbst

Tipistangen

Nach einer Faustregel sollen die Tipistangen etwa ein Drittel bis die Hälfte länger als der Durchmesser des Tipis sein. Bei einem Tipi mit sechs Meter Durchmesser sind die Stangen also acht bis neun Meter lang.

Ideal sind leichte, abgelagerte Fichtenstangen. Es reicht, wenn diese an der Spitze daumenstark sind. Und je dünner die Stangen am Fuss sind, umso besser lassen sie sich handhaben. Die Stangen sollten geschält und geschliffen sein. Für das richtige Ambiente eines Tipis stehen die Stangen weit über das Zelt hinaus. Bei Regen ist hier also viel Fläche, an der sich Wasser sammeln kann. Dieses läuft an den Stangen innerhalb des Tipis herab und würde an jeder Unebenheit der Stangen abtropfen. Je glätter also die Tipistangen sind, desto trockener ist es in dem Zelt.

Ankerschnur

Die Ankerschnur hält das Dreibein zusammen, mit dem der Aufbau eines Tipi beginnt. Mit der Ankerschnur kannst du dein Tipi auch besser gegen stürmische Winde sichern. Dafür wird das Ende der Ankerschnur im Tipi am Boden verankert. Es hält dann zusätzlich zu den Pflöcken das Tipi am Boden.

Verschlussnadeln

Die Verschlussnadeln werden aus Hasel oder Weide geschnitzt. Sie dienen dazu, die Zelthaut vorne zu schließen. Die Nadeln haben etwa die Stärke von 1 cm, eine Länge von ca. 30 cm ist ausreichend.

Pflöcke

Die Plane des Tipi wird mit selbst geschnitzten Pflöcken oder Heringen am Boden befestigt. Die Lining im Inneren wird ebenfalls mit Heringen oder kleinen Erdnägeln am Boden festgesteckt.

Schnur

Für die Rauchklappen benötigst du etwas Schnur. Auch für das Anbringen der Lining ist es hilfreich genügend Schnurr zu Verfügung zu haben.

Die Geometrie eines Tipi

Ein Tipi ist nicht rund. Und es hat auch nicht überall die gleiche Dachneigung. Die Grundform des Tipi gleicht am ehesten einem Oval, bzw. einer Elypse. Es ist also etwas länger als breit. Und hinten ist es steiler als vorne. Der Mittelpunkt des Tipis ist also etwas nach hinten versetzt.

Datei:Geometrietipi.jpg
Die Geometrie eines Tipi

Der Aufbau eines Tip

Aufbau eines Tipi

Beim ersten Aufbau deines Tipi musst du zuerst die wichtigsten Maße ermitteln, damit dein Tipi später auch akkurat dasteht. Mit etwas Übung klappt das gut, evtl. musst du dir aber auch zugestehen, die Maße noch etwas zu korrigieren, wenn das Tipi nicht wie gewünscht steht.

Nimm dir also etwas Zeit und experimentiere ein wenig, bis du mit dem Ergebnis zufrieden bist.

Zelthaut auslegen

Die Zelthaut des Tipi wird ausgelegt und die Länge des Dreibein ermittelt

Lege die Zelthaut einmal komplett aus und nimm drei deiner Tipistangen um den richtigen Bindepunkt für dein Dreibein zu finden. Plaziere die Stangen wie im Bild. Lass die Stangen an den Füßen etwa 10 cm überstehen und binde das Dreibein zwischen den beiden Rauchklappen.

Stangen aufstellen

Die Stangen für das Tipi aufstellen

Das gebundene Dreibein stellst du auf, alle weiteren Stangen werden erstmal nur angelehnt. Mit etwas System liegen die Stangen alle eng beieinander, so dass ein möglichst schlanker Bindepunkt entsteht. Je dicker der Schnittpunkt der Stangen wird, umso schwieriger wird es den Stoff nachher ordentlich zu legen.

Zelthaut um das Tipi legen

Die Zelthaut um die Stangen legen
Die Zelthaut um die Stangen legen
Die Zelthaut um die Stangen legen
Die Zelthaut um die Stangen legen

Die Zelthaut wird von beiden Seiten her aufgerollt und an der letzten Stange (gegenüber dem Eingang) angebunden und damit aufgestellt. Nun kann die Zelthaut bequem um die Stangen herum gelegt werden.

Zelthaut mit Nadeln verschließen

Die Zelthaut wird mit einfachen Holznadeln verschlossen
Die Zelthaut wird mit einfachen Holznadeln verschlossen
Die Zelthaut wird mit einfachen Holznadeln verschlossen

Um die Zelthaut zu verschließen benutzt du einfache Nadeln aus Holz. Diese lassen sich wunderbar aus ein paar Stecken schnitzen.

Tipi abspannen

Das Tipi wird mit Heringen oder Holzpflöckem an Boden abgespannt

Das Tipi wird mit Heringen oder Holzpflöckem an Boden abgespannt. Nun zeigt sich auch, ob die Stangenlänge richtig gewählt war, ob der Bindepunkt auf der passenden Höhe und schlank genug ist. Vielleicht musst die vorhergehenden Schritte nochmal anpassen, bis du entsprechend Übung und Erfahrung hast.

Rauchklappen aufspannen

Die Rauchklappen des Tipi werden mit Stangen und Schnüren aufgespannt
Die Stangen für die Rauchklappen kreuzen sich hinter dem Tipi

Mit den beiden letzten Stangen werden die Rauchklappen aufgestellt und mit zwei Schnüren nach vorne abgespannt.

Tür einhängen

Die Tür des Tipi wird einfach in die Verschlussnadeln eingehängt

Die Tür des Tipi wird einfach in die Verschlussnadeln eingehängt und kann nach Bedarf aufgerollt werden.

Lining einbinden

Lining auslegen
Lining anbinden
Lining anbinden

Zuletzt wir die Lining befestigt und am Boden festgesteckt. Je akurater du dies machst, umso mehr Platz bleibt dir im Tipi und umso besser zieht der Rauch eines Lagerfeuers im Tipi ab.

In der passenden Höhe bindest du eine dünne Schnur um die Tipistangen, an welcher die Lining festgebunden wird. Mit ein paar Klammern lässt sich die Lining passend raffen, so dass sie nicht mehr durchhängt.

Siehe auch